Unser Kursinstitut ist¬†WIENCERT und √ĖCERT¬†zertifiziert.¬†F√ľr¬†F√∂rderm√∂glichkeiten¬†zu unseren Kursangeboten kontaktieren Sie bitte den¬†WAFF¬†oder die¬†N√Ė. Bildungsf√∂rderung.

Sommerakademie f√ľr Tanz

Die Tanzausbildung Wien veranstaltet im Juli 2024 eine Sommerakademie f√ľr Tanz. Unsere Sommerakademie in Wien steht f√ľr alle Tanzbegeisterten offen, die mehr aus ihrer Liebe zum Tanzen machen m√∂chten und dabei verschiedene Tanzstile besser kennenlernen und ihre t√§nzerischen Erfahrungen erweitern wollen. Der Unterricht in der Sommerakademie soll die Teilnehmer*innen dazu anleiten, eine Harmonie im K√∂rper sowie eine Freiheit in der Bewegung zu finden, sodass sie ihre eigenen Ausdrucksf√§higkeiten optimal ausn√ľtzen k√∂nnen.

Die Sommerakademie f√ľr Tanz richtet sich an alle Interessierten, die im Rahmen Keiner intensiven Tanzwoche im Sommer ihrer Liebe zum Tanzen nachgehen wollen. F√ľr die Teilnahme an der Sommerakademie sind keine speziellen t√§nzerischen Vorkenntnisse notwendig.

Termin

Samstag-Freitag, 13.07.-19.07.2024, jeweils 10:00-16:00 Uhr
Eine Unterrichtsstunde hat 50 Minuten. Pro Kurstag ist bei 6 Unterrichtseinheiten (à 50 min) auch eine Mittagspause vorgesehen.

Kursgeb√ľhr

‚ā¨ 650,-

Anmeldung und Information in der Tanzausbildung Wien:

e-mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots gesch√ľtzt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein. Tel: 01/9433701


Inhalte der Sommerakademie

Klassischer Tanz

Ziel dieses Faches ist es, f√ľr jede/n Teilnehmer*in mehr Bewegungsfreiheit zu erlangen. Am Anfang fokussieren wir uns mit einfachen √úbungen an der Stange und Kombinationen in der Mitte auf unsere Haltung (Placement) und auf die Orientierung des K√∂rpers im Raum. Dabei achten auch auf die Musikalit√§t und Koordination in den Bewegungen. Zum Abschluss des klassischen Tanztrainings arbeiten wir an der Pr√§senz und der Ausstrahlung sowie an einer klaren K√∂rpersprache.

Contemporary Dance
Das Training im Fach Zeitgen√∂ssischer Tanz dient der Vermittlung von fundiertem technischen Basiswissen in Verbindung mit der Lust, sich zu bewegen und sich mit Hilfe des eigenen K√∂rpers k√ľnstlerisch auszudr√ľcken. Dabei spielen Bodenarbeit, Koordination, K√∂rperspannung, Raumbewusstsein, B√ľhnenpr√§senz, Technik und choreographische Abfolgen eine zentrale Rolle. Den K√∂rper als Instrument zu benutzen verlangt Ausdauer, Disziplin und die Offenheit zu Ver√§nderung. Bewegung ist Ver√§nderung im Raum, und Tanz gibt diesem Vorgang eine Form. All diese Dinge machen wir uns im gemeinsamen Training bewusst, um sie dann beim Tanzen willentlich nutzen und aussch√∂pfen zu k√∂nnen

Modern Dance
Modern Dance stellt einen Gegenpol zu klassischen Tanzformen wie etwa dem Ballett dar. Die Entwicklung des Modernen Tanzes geht im Wesentlichen auf die amerikanische Choreographin Martha Graham und ihre Weggef√§hrten zur√ľck. Der Moderne Tanz verbindet k√∂rperlichen Ausdruck mit dem Anspruch auf stilistische Einheitlichkeit.

Jazz Dance
Jazz Dance entstand in den USA als eine Form des zeitgen√∂ssischen Tanzes. Die Entwicklung des Jazztanzes ist eng mit afroamerikanischen Tanzstilen verkn√ľpft, die im 19. Jahrhundert im Zuge der Sklaverei nach Amerika kamen. Urspr√ľnglich wurde Jazz dance zu Jazzmusik getanzt, woher sich auch der Name ableitet. Heute werden h√§ufig bekannte Pop-Titel zur musikalischen Untermalung verwendet. Der Unterricht in der Sommerakademie vermittelt wesentliche Elemente des Jazz dance: gute, flinke Fu√üarbeit und rhythmische K√∂perbewegung. Das Zentrum der Bewegungsarbeit ist dabei das Becken.

Hip-Hop
Die Hip-Hop Bewegung ist mehr als nur ein Tanzstil und entstand in den 70er Jahren in der Bronx, dem von Afroamerikanern bewohnten Armenviertel von New York. Der Unterricht in der Sommerakademie vermittelt die wichtigsten Grundschritte und Bewegungsformen in Sachen Hip-Hop als Tanzform.

Körperarbeit
Yoga und verwandte √úbungsformen wie Pilates werden von T√§nzer*innen als Training genutzt, um den K√∂rper zu kr√§ftigen und ihn gleichzeitig flexibel und geschmeidig zu halten. Bei der K√∂rperarbeit ist es besonders wichtig, das Verst√§ndnis f√ľr den anatomischen Aufbau des K√∂rpers zu f√∂rdern als auch die Wahrnehmung und das Bewusstsein f√ľr den K√∂rper zu schulen. Die verschiedene K√∂rpertrainingstechniken stellen einen idealen Einstieg f√ľr das folgende Tanztraining dar.

Improvisation
Die Improvisation, d.h. die spontane Entwicklung von Schrittfolgen und t√§nzerischen Figuren aus dem Stegreif, ist eines der wichtigsten k√ľnstlerischen Mittel zur Entwicklung einer Choreographie. Einfache Vorgaben wie etwa eine Melodie oder ein abstrakter Begriff werden durch gemeinsame Improvisations√ľbungen ausgelotet und durch die Kreativit√§t der Teilnehmer*innen und ihrem k√∂rperlichen Ausdruck zu t√§nzerischem Leben erweckt. Das Arbeiten mit Vorstellungsbildern unterst√ľtzt Bewegungsabl√§ufe und regt zur √∂konomischen Gestaltung von Bewegungen an. Mit begleitenden Bewegungsaufgaben st√§rken wir unser K√∂rperbewusstsein.